Deutsch | Polski
Lesungen | Edward Schiwek

Lesungen

NÄCHSTE LESUNGEN

Nächste Termine werden demnächst veröffentlicht.

Vergangene Lesungen

9. November 2014 in Lorch/Waldhausen
Private Lesung – Die »Vorpremiere«

Das Buch ist entstanden, weil ich meinen Verwandten und Bekannten versprochen habe, einen Vortrag zu machen und von meinem Jakobsweg zu erzählen. So fing ich an, ein Konzept für den Vortrag zu erstellen. Schrieb mein Tagebuch »ins Reine«. Daraus wurde das Buch.

Dennoch, versprochen ist versprochen.

Am 9. November 2014 lud ich Verwandte und Bekannte in den Gemeindesaal St. Elisabeth in Waldhausen ein und löste mein Versprechen ein. Vor einem vollen Saal, dennoch in gemütlicher Atmosphäre, erzählte ich von meinem Camino, las aus meinem Buch, zeigte Fotos vom Weg. Mal lachte der ganze Saal, mal lauschten die Gäste erstaunt und schweigend meinen Worten.

Den Kommentaren nach hat es den Zuhörern gefallen.
Ein Freund: »Am liebsten würde ich den Rucksack packen und losziehen.«
Mutter eines anderen Freundes: »Das, was Sie erzählt haben, verleitet mich zum Nachdenken.«

30. November 2014 in 73547 Lorch

Öffentliche Lesung – Die »Premiere«

Am 30. November 2014 im Gemeindesaal St. Konrad in Lorch las ich aus meinem Buch und erzählte von meinen Erlebnissen auf dem Jakobsweg. Trotz der »Konkurrenz« der vielen Weihnachtsmärkte in der Umgebung war der Saal gut gefüllt.

Vor der Lesung konnten die Gäste beim Kaffee und kalten Getränken leckeren, selbst gebackenen Kuchen genießen.

Es war für mich sehr spannend, wie werden die Menschen darauf, was ich erzähle und verlese, reagieren. Es waren nicht mehr meine Verwandten und Bekannten – also ein vermutlich deutlich kritischeres Publikum. Die Gäste hörten aufmerksam zu, fühlten mit, lachten, staunten.

»Sie haben mich wirklich mit auf Ihren Weg mitgenommen. Ich hatte das Gefühl, dort zu sein« – Reaktion einer Zuhörerin.

»Es war von der ersten bis zur letzten Minute sehr spannend. Sie haben mich richtig mitfühlen lassen« – Kommentar eines Gastes.

Der Eintritt war frei. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf und die freiwilligen Spenden am Ende der Lesung gehen zu Gunsten der Renovierung der St. Elisabeth Kirche in Lorch-Waldhausen.

18. März 2015 bei »Leutenbacher Kirchenabende« in 71397 Leutenbach

Öffentliche Lesung

Für einen Jakobswegpilger hat der Hl. Jakobus einen hohen Stellenwert. In einer Gemeinde, wo eine Kirche diesem Apostel und die Nachbarkirche seinem Bruder Johannes geweiht sind, einen Vortrag über den Jakobsweg zu halten, ist für einen Pilger schon etwas Besonderes. So freute ich mich auf meine Lesung.

Im Ersten Teil des Vortrages erzählte ich vom Pilgeralltag auf dem Camino, von Veränderungen, die ich an mir selber bemerkt hatte, zeigte Fotos, las Abschnitte aus meinem Buch vor.

Nach der Pause wurde es emotional. Da erzählte ich von meinen persönlichen Erlebnissen auf dem Pilgerweg.

Als ich am Ende der Lesung das Publikum fragte, ob sie Fragen haben, antwortete mir eine Frau:
»Im Moment kann ich nichts fragen, weil das, was Sie erzählt und wie Sie es erzählt haben, mich so beeindruckt hat, dass ich im Augenblick einfach sprachlos bin. Im Moment befinde ich mich auf dem Jakobsweg.«

Veranstalter der Lesung waren die beiden Brudergemeinden St. Johannes (evang.) und St. Jakobus (kath.) in Leutenbach.

20. März 2015 im Theater hinterm Scheuerntor in 73655 Plüderhausen

Öffentliche Lesung

Das Ambiente und die Atmosphäre im Theater hinterm Scheuerntor ist einfach einmalig. Erinnert mich an manche Herberge auf dem Camino Frances. So war das Gefühl, dort vor dem Publikum zu stehen und vom Jakobsweg zu erzählen für mich ein einmaliges Erlebnis.

Hinzu kommt noch, dass ich Besuch vom Gundolf und seiner Frau Anne hatte. Sie waren bei der Lesung mit dabei. Wer mein Buch gelesen hat, der weiß, wer Gundolf und Anne sind.

Ein besonderer Moment für mich ereignete sich als ich nach der Lesung mich verabschiedete und gehen wollte. Ein Besucher gab mir die Hand und bedankte sich bei mir mit den Worten:
»Sie haben heute in mir etwas ausgelöst. Ich weiß noch nicht genau was es ist, aber es ist gewaltig.«

Theater hinterm Scheuerntor
Am Marktplatz 4, 73655 Plüderhausen

10. April 2015 beim Projekt »Unsere zweite Heimat« in 71384 Beutelsbach

Öffentliche Lesung

Zahlreiche Gäste sind nach Beutelsbach, in den Versammlungsraum des Ausländerbeirats der Stadt Weinstadt gekommen, um den Vortrag von meinen Erlebnissen auf dem Jakobsweg zu hören. Ich las Ausschnitte aus meinem Buch vor, erzählte vom Pilgeralltag, von Menschen, die ich auf dem Weg getroffen habe, von körperlichen Grenzen und deren Überschreitung und von meiner tiefen Erfahrung vom Gott.

Unter den Gästen waren Menschen, die den Jakobsweg bereits selbst erlebt haben.
»Ja, genau so war es. Unsere Erinnerungen sind wieder alle da, als ob es gestern gewesen wäre« – sagte ein Pilger.

Auch Menschen, die sich in diesem Jahr auf den Weg machen und den Camino gehen wollen, sind gekommen. An diesem Nachmittag stieg für diese Menschen die Vorfreude auf ihren eigenen Weg, aber auch die Anspannung vor einem solchen Erlebnis noch einige Stufen höher:
»Jetzt können wir gar nicht mehr abwarten, bis wir gehen können. Hoffentlich werden wir nicht solche Blasen bekommen wie Sie!«

Des Vortrag ist vom Ausländerbeirat der Stadt Weinstadt im Rahmen des Projektes „Unsere zweite Heimat“ unter der Leitung der Frau Matejko organisiert worden.

29. Mai 2015 bei der Gemeindekapelle Plüderhausen in 73655 Plüderhausen - Mit einer Weinprobe

Auf Einladung der Gemeindekapelle Plüderhausen e.V. »Plüderhäuser Musikanten« habe ich den Mitgliedern des Vereins und befreundeten Gästen von meiner Motivation, den Jakobsweg zu gehen, meinen Erlebnissen, Erfahrungen und Begegnungen auf dem Weg und auch davon, wie der Weg sich auf mein Leben danach auswirkte, erzählt.

Als ich am Ende des Vortrags die Frage stellte: »Hat jemand eine Frage?«, herrschte für eine Weile Stille im Saal. Bis eine der anwesenden Frauen antwortete: »Wir sind erstmal geflasht.«

Der Vortrag wurde durch spanische Weine, die entlang des Camino Francés angebaut werden, ergänzt. Diese stellte Eberhard Maurer, Jugendleiter des Vereins, vor. Der gesamte Erlös aus der Weinprobe und dem Spendekörbchen wurde an die Hilfe für Erdbebenopfer in Nepal überwiesen.

Da jeder jeden kannte, entstand eine sehr angenehme, familiäre Atmosphäre. Bei einem Gläschen guten Wein und sehr interessanten Gesprächen ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

Das Mitteilungsblatt der Gemeinde Plüderhausen berichtete von dem Vortrag: Gemeinsam auf dem Jakobsweg

21. Mai 2016 beim Verein der Polnischen Freunde des Jakobsweges in Chróścice/Polen - Die Premiere in Polen

Auf Einladung des Vereins der Polnischen Freunde des Jakobsweges habe ich am 21. Mai 2016 in Chróścice (Rutenau) die erste Lesung in Polen, auf Polnisch gehalten. Es war für mich eine große Ehre, genau dort, in meiner alten Heimat, in meinem Geburtsort, die polnische Ausgabe meines Buches vorzustellen.

Die Lesung begann mit einer leichten Verspätung, weil die Messe in der benachbarten Kirche etwas länger als geplant dauerte. Nach der Messe füllte sich der Saal. Fast 200 Gäste erschienen, um etwas von meiner Pilgerschaft zu erfahren. Bis zu Pause erzählte ich vom Alltag des Pilgers, von Veränderungen, die ein Pilger durchlebt und von den Schmerzen, die manch einer Pilger auf dem Weg erleidet.

Die Pause, die nur 5 Minuten dauern sollte, war letztendlich über eine halbe Stunde lang. Eine Besucherin wollte eine Widmung in ihr Buch, das sie auf dem Stand des Verlages Księgarnia św. Jacka gekauft hat, geschrieben bekommen. Bis ich die Widmung geschrieben habe, stand eine lange Schlange der Besucher an – Alle wollten ihr Buch signiert bekommen. Ich schickte niemanden weg, so verlängerte sich die Pause. Ein positiver Nebeneffekt der längeren Unterbrechung war, dass die Gäste den vom Organisator gespendeten, leckeren schlesischen Käsekuchen in Ruhe genießen konnten.

Sofort nach der Pause herrschte absolute Stille im Saal. Ich erzählte von meinen tiefen religiösen Erfahrungen auf dem Weg und die Menschen lauschten mit Erstaunen meiner Stimme.

Einen besonderen Dank möchte ich an Herrn Helmut Starosta vom GOK Dobrzeń Wielki (Groß Döbern), der die Lesung erstklassig organisiert hat, richten. Danke schön Helmut!

16. Juli 2016 bei der Polnischen Katholischen Gemeinde in 71638 Ludwigsburg (Auf Polnisch)
Auf Einladung der Polnischen Katholischen Gemeinde aus Ludwigsburg habe ich am Samstag, den 16. Juli 2016 eine Lesung für die Gemeindemitglieder auf Polnisch gehalten. Vor einem vollen Saal erzählte ich von meiner Pilgerschaft auf dem Jakobsweg, zeigte Bilder vom Weg und las aus der polnischen Ausgabe meines Buches.

Die Frauen aus der polnischen Gemeinde berachten selbstgebackene Kuchen und Kaffee zu der Lesung. So entstand eine angenehme, sehr familiäre Atmosphäre. Ich fühlte mich, als ob ich es meiner Familie erzählen würde.

Ich glaube, dass meine Erzählung die Menschen berührt hat. Bei manchen Gästen lief am Ende der Lesung die eine oder andere Träne.

25. März 2017 im Städtischen Haus der Kultur in Brzeg Dolny/Polen

Auf Einladung des Städtischen Hauses der Kultur in Brzeg Dolny (Dolnobrzeski Ośrodek Kultury) in Polen habe ich am Samstag, den 25. März 2017 in einem wunderschönen Schloss eine Lesung auf Polnisch gehalten.

Wie es war, gibt am besten der Bericht in der Stadtzeitung Panorama Brzegu Dolnego wieder.

7. April 2017 bei den Landfrauen Murrhardt in der Gaststätte Lamm in 71540 Murrhardt

Auf Einladung der Landfrauen aus Murrhardt habe ich am Freitag, den 7. April 2017 eine Lesung gehalten.
Es war eine öffentliche Lesung, zu der alle interessierten eingeladen waren. Obwohl, oder vielleicht, weil weniger Menschen kamen, als die Vorsitzende der Landfrauen, die die Lesung organisiert hat, erwartet hat, entstand eine sehr familiäre Atmosphäre.

Eine Überraschung für mich war, als eine Bekannte aus München, die ich bis dahin nur aus dem Internet kannte, in den Saal eintrat. Sie ist extra wegen der Lesung nach Murrhardt gekommen. So konnten wir uns persönlich kennenlernen. Es hat mich sehr gefreut.

12. April 2017 in der Spanischen Bücherei (Księgarnia Hiszpańska) in Breslau (Wrocław)/Polen
und Teilnahme in der Radiosendung »Das Abendgespräch im Radio Rodzina« (»Wieczorna rozmowa w Radiu Rodzina«)

Auf Einladung der Vereins der Freunde der polnischen Jakobswege (Stowarzyszenie Przyjaciół Dróg św. Jakuba w Polsce) habe ich am Mittwoch, den 12. April 2017 in der Spanischen Bücherei (Księgarnia Hiszpańska) in Breslau (Wrocław) eine Lesung auf Polnisch gehalten.

Da in der Bücherei monatlich treffen zum Thema »Jakobsweg« veranstaltet werden, war ich vor der Lesung etwas angespannt. Ich dachte mir, was kann ich den Gästen noch erzählen, wenn sie jeden Monat zu diesem Thema etwas hören. Es hat sich herausgestellt, dass die meisten Gäste bereits selbst auf dem Camino gepilgert sind. Genau aus diesem Grund bin ich auf das ABC des Pilgerns gar nicht eingegangen, sondern erzählte ich nur davon, wie und was ich auf dem Weg erlebt habe. Vom ersten Moment sah ich, dass es beim Publikum gu ankommt. Am Ende sagte mir ein Gast, dass er jeden Monat zu den Vorträgen komme, meine Leseung aber sei eine der besten, die er miterlebt habe.

Nach der Lesung war ich Gast in der Sendung »Das Abendgespräch im Radio Rodzina« (»Wieczorna rozmowa w Radiu Rodzina«)“. Da der Moderator der Sendung sich verspätet hat, konnten wir vor der Sendung kaum miteinander reden. So war das Gespräch im Radio, das live übertragen wurde, ein »Sprung ins kalte Wasser« für mich. Dennoch fühlte ich mich im Studio sehr wohl. Es war für mich, als ob ich mit einem Kumpel reden würde.

Es war ein wunderbarer Tag für mich.

1. Juni 2017 Vorstellung des Buches auf der Buchmesse »Targi Książki nad Odrą« in Kędzierzyn-Koźle/Polen

Auf Einladung der Organizatoren der Buchmesse »Targi Książki nad Odrą« in Kędzierzyn-Koźle/Polen stellte ich am Donnerstag, den 1. Juni 2017 auf der Autorenbühne mein Buch vor.

2. Juni 2017 bei der katholischen Kirchengemeinde Hl. Zygmund und Hl. Hedwig in Kędzierzyn-Koźle/Polen

Auf Einladung der Kirchengemeinde Hl. Zygmund und Hl. Hedwig in Kędzierzyn-Koźle/Polen erzählte ich am Freitag, den 2. Juni 2017 von meinen Erlebnissen auf dem Jakobsweg.
Es war für mich eine sehr emotionale Lesung. Zum erstem Mal fand die Lesung in einer Kirche statt. Zum ersten Mal stand ich am Altar und redete zu den Menschen – Ein sehr bewegender Moment.

5. Juni 2017 bei der katholischen Kirchengemeinde in Chrząszczyce (b. Opole)/Polen
1. Juni 2017 Vorstellung des Buches auf der Buchmesse »Targi Książki nad Odrą« in Kędzierzyn-Koźle/Polen

Auf Einladung der Organizatoren der Buchmesse »Targi Książki nad Odrą« in Kędzierzyn-Koźle/Polen stellte ich am Donnerstag, den 1. Juni 2017 auf der Autorenbühne mein Buch vor.

2. Juni 2017 bei der katholischen Kirchengemeinde Hl. Zygmund und Hl. Hedwig in Kędzierzyn-Koźle/Polen

Auf Einladung der Kirchengemeinde Hl. Zygmund und Hl. Hedwig in Kędzierzyn-Koźle/Polen erzählte ich am Freitag, den 2. Juni 2017 von meinen Erlebnissen auf dem Jakobsweg.
Es war für mich eine sehr emotionale Lesung. Zum erstem Mal fand die Lesung in einer Kirche statt. Zum ersten Mal stand ich am Altar und redete zu den Menschen – Ein sehr bewegender Moment.

5. Juni 2017 bei der katholischen Kirchengemeinde in Chrząszczyce (b. Opole)/Polen

Auf Einladung der katholischen Kirchengemeinde in Chrząszczyce (b. Opole) hatte ich am Montag, den 5. Juni 2017 im Gemeindesaal der Kirchengemeinde eine Lesung.
Die Organisatoren, besser gesagt: Organisatorinnen der Lesung haben alles wunderbar vorbereitet und einen echten schlesischen Nachmittag organisiert. Selbstverständlich durfte es an Kaffee und schlesischen Käse- und Mohnkuchen nicht fehlen.
Vor einem bis zum letzten platz gefüllten Saal erzählte ich von meinen Erlebnissen auf dem Jakobsweg. Ich fühlte mich so wohl, dass ich mehr erzählte als sonst. Trotzdem blieben die Menschen bis zu Schluss und hörten aufmerksam und ergriffen zu.
An diesen Nachmittag werde ich mich noch lange erinnern.



Gerne stehe ich Ihnen für öffentliche, aber auch für nichtöffentliche Lesungen / Vorträge zur Verfügung.
Hier finden Sie ein paar Informationen zu meiner Lesung / meinem Vortrag.

Bei Interesse - kontaktieren Sie mich!